SONDERAUSSTELLUNGEN

23. Februar bis 26. Mai 2024

Der Zauberlehrling. Illustrationen von Sabine Wilharm

„Die ich rief, die Geister, werd’ ich nun nicht los.“ Wer kennt sie nicht, die Verse aus Goethes „Der Zauberlehrling“. Sabine Wilharm, eine der renommiertesten deutschen Illustratorinnen, hat zur klassischen Ballade eine fantastisch-magische Bilderwelt geschaffen. Die Ausstellung zeigt die Originale zum im Kindermann Verlag in der Reihe „Poesie für Kinder“ erschienenen Bilderbuch. Sabine Wilharm wurde vor allem bekannt durch die Einbandgestaltung der deutschsprachigen Harry-Potter-Ausgaben.

Verlängert bis 9. Juni 2024: Struwwelpeter als Radikaler. Politische Karikaturen der Paulskirchen-Zeit

In der Revolutionszeit von 1848/49 tauchten die Figuren aus dem 1845 erschienenen „Struwwelpeter“ erstmals im politischen Kontext auf. Die rebellischen Charaktere trafen den Nerv der Zeit. Im Mai 2023 jährte sich der Zusammentritt des Paulskirchen-Parlaments in Frankfurt am Main zum 175. Mal. Die Ausstellung zeigt Struwwelpeters unbekannte revolutionäre Wurzeln mit vielen seltenen Originalkarikaturen und Satiren: Da steht der Struwwelpeter als langhaariger Revolutionär, der Suppen-Kaspar scheitert als Paulskirchen-Parlamentarier am Nein-Sagen und der badische Republikaner Friedrich Hecker wird zum bösen Friederich. Struwwelpeter-Autor Heinrich Hoffmann selbst präsentierte seine Figur 1848 als „Peter Struwwel, Demagog“ im satirischen „Handbüchlein für Wühler“. Die historischen Momentaufnahmen illustrieren den Verlauf der Revolution von Ende 1847 bis 1849.

Für Kinder gibt es den Ausstellungsteil „Struwwelpeter erzählt von der Revolution“ mit Platz für eigene revolutionäre Ideen und die Fotostation „Hut auf! Verkleidet Euch als rebellische Struwwelpeter!“

© 2017 frankfurter werkgemeinschaft e.V. | fwg e.V.
Scroll Up