Sonderausstellungen

bis 31.08.2018: Struwwelpeter wird Soldat. Der erste Weltkrieg in Kinderbüchern und Karikaturen

Die Kabinettausstellung zeigt, wie Kinderliteratur im ersten Weltkrieg zur patriotischen Erziehung instrumentalisiert wurde. Die Struwwelpeter-Geschichten dienten in deutschen und britischen Medien als Vorlage für Propaganda-Karikaturen. Zur Ausstellung ist ein Begleitheft für € 12,00 erhältlich.

 

Verlängert bis 24.06.2018: Struwwelpeter recoiffé. Frankophone Illustratoren frisieren Struwwelpeter neu

Frankreich war Ehrengastland der Buchmesse 2017. Vierzehn renommierte französischsprachige Illustratoren haben zu diesem Anlass den klassischen Struwwelpeter-Geschichten einen frischen Look verpasst. Neben diesen neuen Versionen präsentiert die Ausstellung die französische Editionsgeschichte von Heinrich Hoffmanns Bilderbuch.

Die Ausstellung „Struwwelpeter recoiffé“ zeigt die Kreativität und Lebendigkeit der aktuellen frankophonen Illustrationsszene. Vierzehn bekannte französische bzw. frankophone Autoren/Illustratorinnen ließen sich von Struwwelpeter & Co. inspirieren und malten ein Bild, kreierten eine 3D-Illustration oder entwarfen eine Skulptur. Mit dabei sind: Albertine (Schweiz), Blexbolex (Frankreich), Anouck Boisrobert (Frankreich), Marc Boutavant (Frankreich), Anne Brouillard (Belgien), Kitty Crowther (Belgien), Claude K. Dubois (Belgien), Marianne Dubuc (Kanada), Chen Jiang Hong (Frankreich), Emmanuelle Houdart (Schweiz), Edouard Manceau (Frankreich), Louis Rigaud (Frankreich), Anaïs Vaugelade (Frankreich) und Christian Voltz (Frankreich).

„Struwwelpeter recoiffé“ präsentiert hervorragende KinderbuchautorInnen, deren Bücher auf Deutsch erschienen sind und in der Ausstellung zum Lesen und Anschauen angeboten werden. Ein Leitfaden für Kinder führt durch die bunte Welt der Bilder. Besuche von Kindergärten, Schulklassen und Horten sind herzlich willkommen. Zur Ausstellung sind ein Katalog für € 12,00 und ein Mini-Guide für € 0,50 erhältlich.

06.10.2018 – 06.01.2019 Vernissage: Freitag, 05.10.2018: Tsikara – Museum im Museum. Georgische Illustratoren zu Gast

Struwwelpeter trifft Tsikara – ein berühmtes georgisches Volksmärchen ist zu Gast bei einem berühmten deutschen Bilderbuch: Die Ausstellung im Struwwelpeter-Museum basiert auf dem in Georgien sehr bekannten Märchen „Tsikara“. Mit unterschiedlichen Kunstwerken wie Illustrationen, Skulpturen, Installationen und Plakate erzählt die Schau von charismatischen Helden und ihren magischen Objekten. Georgien ist Gastland der Frankfurter Buchmesse 2018

Für Kinder gibt es in der Ausstellung viele Aktionsangebote. Mit Illustrationen, dreidimensionalen Objekten und anderen künstlerischen Medien entsteht in der Ausstellung die besondere Atmosphäre eines „richtigen“ Museums mit „richtigen“ Artefakten. Sie erzählt den Besuchern die Geschichte von Tsikara und nimmt sie mit auf eine spannende Reise durch das georgische Volksmärchen. Das Projekt soll georgische Künstler, Kinderbuchillustratoren und Designer dem deutschen Publikum bekannt machen.

 

© 2017 frankfurter werkgemeinschaft e.V. | fwg e.V.
Scroll Up