Soziales

Inklusion im Museum: die frankfurter werkgemeinschaft e.V.

Heinrich Hoffmanns Lebensleistung war die Reform der Psychiatrie im Frankfurt des 19. Jahrhundert. Sein Werk markiert einen Anfangspunkt in den Bemühungen, psychisch erkrankten Menschen ein würdiges Leben zu ermöglichen.

Auch der Trägerverein des Struwwelpeter Museums ist der Arbeit für und mit psychisch beeinträchtigten Menschen verpflichtet: Die frankfurter werkgemeinschaft e.V. (fwg) ist ein breit gefächertes Sozialwerk zur Rehabilitation, Integration und Betreuung psychisch kranker und behinderter Menschen. Akzeptanz, Abbau von Vorurteilen und gesellschaftliche Eingliederung sind Ziele unserer Öffentlichkeitsarbeit. Seit 1967 hilft unser freier, gemeinnütziger Verein psychisch erkrankten und seelisch behinderten Menschen bei der Lebensgestaltung. Wir fördern eine dauerhafte Teilnahme am Leben in der Gemeinschaft und eine sinnvolle Entwicklung mit Hoffnung und Zuversicht.

Unsere Leistungen für Menschen mit psychischen Erkrankungen und Behinderungen bündeln wir in folgenden Angeboten

  • Psychosoziale Kontakt- und Beratungsstelle
  • Begegnungsstätte im TreffCafé
  • Tagestätten
  • Werkstätten mit Berufsbildungsbereich
  • Betreutes Wohnen
  • Wohnheime
  • Wohnheim für ältere Menschen

Die fwg ist seit ihrer Gründung im Jahr 1967 korporatives Mitglied im Caritasverband.

Weitere Informationen erhalten Sie über die Geschäftsstelle der frankfurter werkgemeinschaft e.V.:
Ostbahnhofstraße 13-15   •  60314 Frankfurt am Main
Tel. 069 94 94 767-0
Fax 069 94 94 767-399
www.fwg-net.de

© 2016 frankfurter werkgemeinschaft e.V. | fwg e.V.